About

Cornelius Puschke arbeitet als Dramaturg, Kurator, Dozent und Autor. In enger Zusammenarbeit mit Künstler*innen entwickelt er Performances, Festivalprogramme, Diskurs-Veranstaltungen, Workshops und Texte.

Cornelius Puschke ist gebürtiger Bremer und schloss 2009 ein Studium der Kulturanthropologie und Germanistik an der Universität Hamburg ab (Magister). Er arbeitete als Mumienbewacher, Kameraassistent und Fußballjournalist und entwickelte erst im Laufe des Studiums ein Interesse für Kunst und Theater. Es folgten Engagements in der Dramaturgie des Maxim Gorki Theaters (2010/2011) und bei den Berliner Festspielen. Dort entwickelte er als Künstlerischer Mitarbeiter das Programm und die Konzeption des Festivals Foreign Affairs 2012/2013 mit sowie als Dramaturg Programm und Konzeption der Reihe Immersion (2016/2017). Im Frühjahr 2014 war er Artist in Residence am Goethe Institut / Max Mueller Bhavan Bangalore (Indien). 2014-2015 erhielt er eine Gastprofessor für Dramaturgie an der HAW Hamburg.

Künstlerische (Ko-) Leitung / (Ko-) Kuration diskursiver und künstlerischer Projekte wie die Online-Konferenz „Postpandemisches Theater“ (Literaturforum im Brecht-Haus & Heinrich Böll-Stiftung 2020, mit Sophie Diesselhorst & Christian Rakow), der „Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen“ (TRAFO-Programm / Kulturstiftung des Bundes in Halle (Saale) 2018), „/me followed by an action“ (Vierte Welt 2018),  die „Schule der Distanz“ im Martin-Gropius-Bau (Immersion / Berliner Festspiele 2016) sowie die Brecht-Tage 2012 („Aussicht Exil“) und 2020 („Brecht und das Theater der Intervention“, mit Christian Hippe, Volker Issbrücker & Marianne Streisand) im Literaturforum im Brecht-Haus .
Mit Rimini Protokoll entstanden die Projekte „100 Prozent Berlin“ (2008), „Sicherheitskonferenz“ (2009),  „Situation Rooms“ (2013, eingeladen zum Berliner Theatertreffen), „Hausbesuch Europa“ (2015-16), „Chinchilla Arschloch, waswas“ (2019, eingeladen zum Berliner Theatertreffen) und „100% Berlin reloaded“ (2020). Zusammenarbeiten mit Künstler*innen wie !Mediengruppe Bitnik, Ed Atkins, BERLIN, Boris Charmatz / Musée de la danse, Omer Fast, David Helbich, Annika Kahrs, Chris Kondek + Christiane Kühl, Ligna, Nature Theater of Oklahoma, Michael Rauter, Solistenensemble Kaleidoskop, David Weber-Krebs, Philip Widmann.

Regelmäßige Hochschullehre und Workshops an der Theaterakademie Hamburg zu zeitgenössischen Dramaturgien und Theaterformen. Darüber hinaus unterrichtete er an der Hochschule der populären Künste Berlin, Freien Universität Berlin, Universität St. Gallen, HafenCity Universität Hamburg, Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen und Universität für Angewandte Kunst Wien.

Zuletzt Künstlerische Leitung von „Echos der Arbeit“ – ein Rechercheprojekt zur Geschichte des neuen Theatercampus der Theaterakademie Hamburg mit Projekten von Studierenden und Dramaturgie für Schools of Tomorrow am Haus der Kulturen der Welt Berlin.
Aktuell künstlerische Leitung von „100 neue Wörter für Zuhause„, einer Lecture Performance-Serie im Literaturforum im Brecht-Haus Berlin, „1000 Scores. Pieces for Here, Now & Later“ (gemeinsam mit Helgard Haug & David Helbich), Idee und Dramaturgie für „The Walks“ von Rimini Protokoll (Haug/Kaegi/Puschke/Wetzel).
2022 außerdem Recherchestipendium der Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin und #TakeHeart-Residenz bei PACT Zollverein.

EN:

Cornelius Puschke works as a dramaturge, curator, lecturer and author. In close collaboration with artists he develops performances, festival programs, discourse events, workshops and texts.

Cornelius Puschke was born in Bremen and graduated in 2009 with a Master’s degree in Cultural Anthropology and German Studies from the University of Hamburg. He worked as a mummy guard, camera assistant and soccer journalist before he started working in theater.
Employed in the dramaturgy at Maxim Gorki Theater (2010/2011) and at the Berliner Festspiele. There, as an artistic collaborator, he helped develop the program and concept of the 2012/2013 Foreign Affairs festival, and as dramaturg, the program and concept of the 2016/2017 Immersion series. In spring 2014, he was artist in residence at the Goethe Institut / Max Mueller Bhavan Bangalore (India). In 2014-2015 he received a visiting professorship for dramaturgy at HAW Hamburg.

Artistic direction / curation of discursive and artistic projects such as the online conference „Postpandemic Theater“ (Literaturforum im Brecht-Haus & Heinrich Böll-Stiftung 2020), the „Black Market for Useful Knowledge and Non-Knowledge“ (TRAFO program / Kulturstiftung des Bundes in Halle (Saale) 2018), „/me followed by an action“ (Vierte Welt 2018), the „School of Distance“ in the Martin-Gropius-Bau (Immersion / Berliner Festspiele 2017), and the Brecht Days 2012 („Aussicht Exil“) and 2020 („Brecht and the Theater of Intervention,“ co-directed with Christian Hippe, Volker Issbrücker, and Marianne Streisand) in the Literaturforum im Brecht-Haus.
With Rimini Protokoll, the projects „100 Prozent Berlin“ (2008), „Sicherheitskonferenz“ (2009), „Situation Rooms“ (2013, invited to the Berlin Theatertreffen), „Hausbesuch Europa“ (2015-16), „Chinchilla Arschloch, waswas“ (2019, invited to the Berlin Theatertreffen) and „100% Berlin reloaded“ (2020). In addition, collaborations with artists* such as !Mediengruppe Bitnik, Ed Atkins, BERLIN, Boris Charmatz / Musée de la danse, Omer Fast, David Helbich, Annika Kahrs, Chris Kondek + Christiane Kühl, Ligna, Nature Theater of Oklahoma, Michael Rauter, Solistenensemble Kaleidoskop, David Weber-Krebs, Philip Widmann.

Regular university teaching and workshops at the Theaterakademie Hamburg, on contemporary dramaturgies and theater forms. He has also taught at the Berlin University of the Popular Arts, Freie Universität Berlin, University of St. Gallen, HafenCity University Hamburg, Ludwigshafen University of Applied Sciences, and University of Applied Arts Vienna.

Most recently artistic director of „Echoes of Labor. A research project on the history of the building at Wiesendamm 26“ with projects by students of the Theaterakademie Hamburg, dramaturgy for Schools of Tomorrow at the Haus der Kulturen der Welt Berlin and Research grant from the Berlin Senate Department for Culture and Europe.
2022 #TakeHeart residency at PACT Zollverein and artistic director of „100 Words for Home“, a lecture performance series at the Literaturforum im Brecht-Haus.

 

Disclaimer

Urheberrecht:

Die erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werde ich derartige Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Inhalte:

Die Inhalte dieser Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann ich jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter bin ich gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG bin ich als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werde ich diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links:

Diese Seite enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte ich keinen Einfluss habe. Deshalb kann ich für diese fremden Inhalte keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der/die jeweilige Anbieter*in oder Betreiber*in der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werde ich derartige Links umgehend entfernen.

Datenschutz:

Die Nutzung dieser Webseite ist ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Nutzung des Kontaktformulars für E-Mail) kann Sicherheitslücken aufweisen. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.